Jubiläums-Event
50 Jahre INKA

50 Jahre
Internationales
Kulturzentrum
Achberg

Gegründet als „Werkstatt einer neuen Gesellschaft“ wirkt das Internationale Kulturzentrum Achberg seit 1971 mit Ideen und Initiativen für die Weiterentwicklung unseres sozialen Lebens.

Was waren die Etappen und Marksteine auf diesem Weg? Was wirkt in Projekten bis heute fort? Welche Relevanz haben die in Achberg gepflegten Ideen für die notwendige Erneuerung und Zukuntsfähigkeit der Gesellschaft? 

Feiern wir gemeinsam 50 Jahre lebendiges Zeitgeschehen. Feiern wir diese Achberger Aktivitäten von 1971-2021. Feiern wir die im gesellschaftlichen Leben realisierten Ideen und Initiativen, die sich seit der Gründungs- und Aufbauzeit entwickelten und in gesellschaftlich relevanten Projekten bis heute weiter wirken.

Am 30. Mai 1971 öffnete das Humboldt-Haus des Internationalen Kulturzentrums Achberg seine Tore. Es beginnt eine Arbeit, die in unterschiedlichen Etappen seither fortgeführt wurde. Im Zentrum aller Initiativen und Projekte, Ideen zu einer grundlegenden Erneuerung der Gesellschaft.

Aus der Zusammenarbeit zweiter Zeitgenossen – Peter Schilinski und Wilfried Heidt – entstand in den Jahren davor eine weite Vernetzungsarbeit über ganz Deutschland und darüber hinaus. Dies führte zu dem Impuls, ein Kulturzentrum für diese Arbeit gründen zu wollen. Der Weg führte, der Einladung des Künstler-Ehepaars Hanns  und Mila Hoffmann-Lederer folgend, nach Achberg.

Achberg war in den darauffolgenden Jahre geistige Heimat einiger der Reformer des Prager Frühlings, die 1968 die Tschechoslowakei verlassen mussten, nachdem ihr Versuch eines „Dritten Weges“ jenseits von Kapitalismus und Kommunismus durch die Sowjetunion niedergeschlagen wurde.

Das Kulturzentrum war ein Wirkensort für Joseph Beuys. Hier nahm der Künstler wichtige Impulse für ein neues Verständnis von Wirtschaft und Geld und für die Entwicklung seines „Erweiterten Kunstbegriffs“ auf. Der Hintergrund dafür war die Idee der Dreigleiderung des sozialen Organismus von Rudolf Steiner und die besondere Weiterführung dieser Gedankenzusammenhänge durch Wilhelm Schmundt.

Der „Achberger Kreis“ war dann Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre eine der Strömungen im Prozess der Gründung der Grünen und hier wurde in Folge auch die Idee der direkten Demokratie durch „dreistufige Volksgesetzgebung“ entwickelt und in ersten Projekten in die Welt gestellt.

Mit dem Unternehmensverband „Aktion Dritter Weg“ eröffnete man ein Praxisfeld für ein zeitgemäßes Wirtschaften.

Immer wieder Schwerpunkt – bis in die Gegenwart hinein – ist der Integrationsprozess Europas.

An dem Wochenende von 28.-30. Mai wollen wir zusammenkommen, um uns einerseits untereinander als Weggefährt·innen als auch mit hinzukommenden  interessierten Menschen  in zahlreichen kurzen Wortbeiträgen über die Ereignisse und Aktivitäten diese 50 Jahre auszutauschen – drei Tage Gespräch über Aktivitäten, die sich in der Vergangenheit ereigneten, in der noch anhaltenden Gegenwart immer noch ereignen und in der sich ankündigenden Zukunft immer stärker ereignen werden.

››› Programmheft (pdf)
››› Anmeldung

2021 – 50 Jahre Internationales Kulturzentrum Achberg

Neben unserem Jubiläums-Event werden noch zahlreiche weitere Veranstaltungen zu 50 Jahre INKA stattfinden. Siehe unser ››› Jahresprogramm

Kann die Veranstaltung überhaupt stattfinden?

Einstweilen halten wir die Planungen noch aufrecht und werden abhängig von den geltenden Corona-Bestimmungen noch mitteilen, ob wir absagen müssen. Für die weiteren Veranstaltungen im Sommer und Herbst sind wir zuversichtlich.

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie über unsere Projekte, Tagungen und andere Aktivitäten auf dem Laufenden!

© Internationales Kulturzentrum Achberg · 2021
Panoramastraße 30 | 88147 Achberg | +49 8380 335
communication@kulturzentrum-achberg.de

Consent Management mit Real Cookie Banner