Ostertagung 2012

Ostertagung 2012

Kontinuität und Neubeginn

Was sind die Impulse aus 40 Jahren Achberger Arbeit und wie verbinden sie sich mit dem gegenwärtigen Zeitgeschehen?

Berichte und Beratungen zu aktuellen Projekten und Perspektiven für die Zukunft.

4. - 9. April 2012

im Humboldt-Haus des Internationalen Kulturzentrums Achberg
88147-Achberg, Panoramastraße 30 - Tel. 08380-335 


Die Ostertagung 2012 ist die erste Tagung des INKA nach dem Tod Wilfried Heidts (†2. Februar 2012) und zugleich der Auftakt einer neuen Etappe des Weges, wie wir sie auch schon zwischen den Jahren bei der Abschlusstagung des Jubiläumsjahres 40 Jahre Internationales Kulturzentrum Achberg ins Auge gefasst haben.

Die Aufgabe, der die Arbeit an diesem geistigen Ort gewidtmet ist, steht im Zusammenhang mit der Idee und dem Impuls der "Dreigliederung des sozialen Organismus" in der Weise, dass damit der Blick gerichtet ist auf das "soziale (System-)Ganze" als die Grundlage des sozialen Lebens der Menschheit.

Dieser Ideenzusammenhang und seine Wissenschaft war der "focus apriori" (W. Heidt) für alles Tun in den zurückliegenden 40 Jahren: Für die wissenschaftliche Arbeit, für das künstlerische Ergreifen des Impulses und für politisches und unternehmerisches Wirken auf diesem Feld.

Es war vor allem die Initiativkraft Wilfried Heidts, die im Zusammenwirken mit zahlreichen Mitarbeitern, diesen Ort prägte. In den Zusammenkünften vor allem der letzten sieben Jahren wurde immer wieder unter verschiedenen Fragestellungen versucht, die geistige Signatur zu erkennen, die sich wie ein roter Faden durch alle Etappen des Weges zieht. Niederschlag fand sie bis zuletzt in zahlreichen Initiaitven und Projekten.

Auf einiges davon aktuell in Angriff Genommene wollen wir bei unserer Tagung den Blick richten.

In der neuen Situation eröffnete sich jetzt auch wieder verstärkt der Blick darauf, was außerhalb Achbergs, aber aus der Achberger Arbeit angeregt, entstanden ist. Was werden die Wege sein, all dies wieder mehr in eine gemeinsame Wahrnehmung zu bringen - mit dem Ziel eines gemeinsamen, vernetzten Wollens? Was exisitert insgesamt an Kräften und Impulsen für ein Wirken im Sinne der Dreigliederung des sozialen Organismus? Und welche Perspektiven gibt es zur Zusammenarbeit auch mit Strömungen außerhalb der anthroposophischen Bewegung? Auch dem soll - im Aufgreifen der letzten Arbeitsergebnisse Wilfried Heidts, den Vorbereitungen einer "1. Beratungskonferenz" zu diesen Fragen - die Tagung gewidtmet sein.

Verantwortlich für die inhaltiche Vorbereitung und
Durchführung der Tagung: Gerhard Schuster und Mitarbeiter

 

>> Anmeldung

>> Für Fragen und Mitwirkung (eMail an Gerhard Schuster)

Programm:

Mittwoch, 4. April

Beginn 20h

Eröffnung Gerhard Schuster
Das Jahr 2012 unter Aspekten der neuen Astrologie und ein Blick auf das kommende Jahrsiebt

Donnerstag, 5. April

Vormittag
Auftakt des Arbeitsjahres 2012. Ein Ausblick auf das Tagungsgeschehen.

Nachmittag/Abend
Die laufenden Projekte zur "dreistufigen Volksgesetzgebung" in Deutschland (auf Bundesebene und in Baden-Württemberg) und in Österreich

Überblick über die laufenden Vorgänge im Projekt Volksgesetzgebung-jetzt.de und Demokratie-Initiative21 (Baden-Württemberg)

Susanne Volland: Bericht zu Baden-Württemberg und Stuttgart 21

Peter Schlefsky: Überlegungen über das weitere Vorgehen der Demokratie-Initiative21 in Baden-Württemberg

Peko Baxant und Gerhard Schuster: Auf dem Weg zur "komplementären Demokratie" - Die Arbeit für die dreistufige Volksgesetzgebung in Österreich

Freitag, 6. April

Vormittag/Nachmittag

Die Achberger Europa-Projekte von 1997-2012 - Ein Überblick

Die Initiative "Neue Soziale Architektur" - Ein Weg aus den Krisen

Die Perspektive eines Dritten Weges im 21. Jahrhundert


Abend
Christoph Klipstein

Von der Grundgeste des Achberger Gründungsimpulses im Rahmen der "Erziehung des Menschengeschlechts" G. E. Lessings - Versuch eines Herantastens an zeitgemäße Forderungen

Samstag, 7. April

Vormittag keine Tagung

15h00
Gedenkfeier für Wilfried Heidt

mit der Ausstallungseröffnung "Fritz Klein (1882 -1053) - Arbeiten auf Papier"

>> Nähere Informationen zur Feier und Vernissage (pdf)

Abend
Josef Zeisel
und Gerhard Schuster

"Der Medianum-Bauimpuls und die Vision einer neuen sozialen Architektur"
(mit einem Bericht zum >> Projekt KULTURKUPPEL, einem zweiwöchiges Bezirksfest in Wien, Juni 2012)

Sonntag, 8. April

Vormittag
Ulrich Rösch
Unser Kampf für eine andere Welt: Ereignisse, Erreichnisse und Zukunftsaufgaben

Die Revolution von 1848 für eine Deutsche demokratische Republik soll verwirklicht werden. 1968 die brutale Beendigung des Prager Versuches, Freiheit, Demokratie und Sozialismus in einer Gesellschaft 'mit menschlichem Antlitz' zu verwirklichen. Die nicht erfolgte 'deutsche Befreiung' von 1989. Der Schritt in die Weltdimension mit dem 'World Social Forum' in Porto Alegre und Mumbai. Wir haben es noch nicht geschafft den Dreigliederungsimpuls und das Ringen um die 'Soziale Plastik' zu einer aktuellen globalen Wirksamkeit zu bringen. Das bleibt uns als Zukunftsaufgabe für das 21. Jahrhundert.

 

Nachmittag/Abend
Die Zukunft des Internationalen Kulturzentrums Achberg

Mit Beiträgen von Herbert Schliffka (pdf) u.a. 

Die Initiative Beratungskonferenz: Herausforderungen für das Wirken aus dem Impuls der Dreigliederung des sozialen Organismus im 21. Jahrhundert

Die Vorbereitungen der »1. Beratungskonferenz« zu der Frage, wie wir als anthroposophische Bewegung angesichts der zeitgeschichtlichen Herausforderungen im 21. Jahrhundert für den Impuls der »Dreigliederung des sozialen Organismus« wirken können, wurden durch den Tod von Wilfried Heidt am 2. Februar 2012 unterbrochen.

Die 1. Konferenz war für die Zeit der Ostertagung geplant. Der Zeitplan konnte nicht aufrecht erhalten werden. Doch die Initiative soll fortgesetzt werden. Bei unserer Zusammenkunft soll dazu eine erste Beratung stattfinden.

>>> Das ursprünglich für die Ostertagung vorbereitete Heft zur 1. Beratungskonferenz (pdf)

Montag, 9. April

Ausklang der Tagung

Ein Rückblick auf die Tagung und ein nochmaliger Blick auf das Arbeitsjahr 2012 und die folgenden Jahre

Ende 12h30

_____

Die Sitzungen finden vormittags von 10-12h30, nachmittags von 16-18h30 und abends 20-22h statt.

Das Tagungsprogramm versteht sich als flexibler Rahmen und ist nach Möglichkeit offen für weitere Beiträge im Rahmen der Themen und Fragestellungen (bitte eMail an Gerhard Schuster). Die vorbereiteten Beiträge dienen als Grundlage für gemeinsame Gespräche.

Secureshare